Sachverständigen-Forum

Freitag 13. Oktober 2017 | Elena Brüggemeier
Bild: KAP GmbH

3D-Laserscan in der Wirklichkeit angekommen

Rückblick zum Sachverständigen-Forum im Oktober 2017 bei der KAP GmbH

Referent: Franz-Josef Kunze, Geschäftsführer KAP GmbH

Bild: KAP GmbH

Visualisierung und Digitalisierung von Gebäuden
auf der Grundlage von 3D Scandaten


Die KAP GmbH tätigte die Anschaffung eines 3D-Laser-Scan Gerätes zur Optimierung und Unterstützung ihrer eigenen Werkplanung. Nach erfolgreicher Testphase des Gerätes mit einer Reichweite von 130m bietet die KAP GmbH jetzt auch die 3D-Scans nach Bedarf mit anschließender Modellierung als Dienstleistung an.

3D-Scans bieten bedeutende Vorteile und können in vielen Fällen hilfreich sein, beispielsweise im  Bezug auf die Erreichbarkeit der zu vermessenden Objekte, die Zeitersparnis im Personaleinsatz, die gesicherte Vollständigkeit des Aufmaßes, der Vermeidung von Fehlern im Übertragen oder Messen des Aufmaßes und die Einsparung von Kosten für Gerüste, Hebemittel etc.
  
Die Durchführung des Scans vor Ort ist mit geringem Zeitaufwand verbunden, in diesem jedoch das gesamte Objekt in einem zuvor definierten Detaillierungsgrad verformungsgerecht gescannt und fotografisch dokumentiert wird. Im Büro können benötigte Maße direkt abgegriffen werden. Aus der erstellten Punktwolke an Messdaten kann eine Modellierung des Objektes für die Weiterverarbeitung in allen gängigen CAD-Systemen erstellt werden oder auch Höhenprofile von Flächen können generiert werden (Beispiel Foto).

Zur Diskussion kamen konkrete Anwendungsfälle wie das verformungsgerechtes Aufmaß bei Fassaden sowie komplexer und schiefer Räume, die Ermittlung von Träger-Durchbiegungen bei weit gespannten Fachwerkträgern, Aufmaß von Ebenen zur Beurteilung der Toleranzen nach DIN 18202 , in denen ein 3D-Scan für die Arbeit eines Sachverständigen durchaus interessant und hilfreich wäre.



Ansprechpartner für Rückfragen:

KAP GmbH
Gustav-Stresemann-Weg 3a
48155 Münster
      
Telefon 0251 7624032
eMail     info@kap-ms.de
             www.kap-ms.de



 

Dienstag 19. September 2017

Einladung zum Energieberatertreffen Münster 05/2017: Energieberatung - Energiepolitik der Stadt Münster - Erfahrungsaustausch zu neuen kfw-Merkblättern

Bitte vormerken!

Einladung zum Energieberatertreffen Münster 05/2017

Donnerstag, 28. September 2017 - 18:00 h
Stadtweinhaus (York-Zimmer) Münster

Referenten: Dipl.-Phys. Andreas Deppe und Dipl.-Ing. Rainer Huth

Energeiberatertreffen mit folgenden Themen:
Energiepolitik der Stadt Münster - wie können wir uns einbringen?
Auswirkungen der Flachdachrichtlinie 12/2016 und der neuen Abdichtungs-Normenreihe 18531-1:2017-07: „Abdichtung von Dächern sowie von Balkonen, Loggien und Laubengängen“ auf die Beratung und Baubegleitung der Energieberater/-innen
Erfahrungsaustausch zu aktuellen Themen (kfW-Merkblätter)

 

Mittwoch 22. März 2017

Einladung zum Energieberatertreffen Münster 03/2017: Energieberatung - Problemstellung aus der Praxis

Bitte vormerken!

Einladung zum Energieberatertreffen Münster 03/2017

Mittwoch, 22. März 2016 - 18:00 h
Büro ENTECH Oststraße 2-18, 48145 Münster

Referenten: Dipl.-Phys. Andreas Deppe und Dipl.-Ing. Architektin Silke Krajewski

Energeiberatertreffen mit folgenden Themen:
Rechtliches rund um die Energieberatung und das neue GEG
Energiepolitik in MS: was können wir beitragen im Zeitalter des "postfaktischen" (= auf Gefühlen, nicht auf Tatsachen beruhenden) Argumentierens und Handelns: Beispiel "Dämmwahn"
Recycling von Dämmstoffen
Entsorgungsproblematik bei EPS-Dämmung
Ökologie und Baubiologie
Hydraulischer Abgleich, Heizungsoptimierung
Neue Flachdachrichtlinie 2016: Sonderkonstruktion der Flachdachgauben
Holzschutz im Zusammenhang von energetischen Sanierungen

 

Montag 12. Dezember 2016
Bild: MC-Bauchemie

Rückblick zum Sachverständigenforum am Mo., 12.12.2016, Erfahrungsaustausch, Thema: Erforderliche Kontrollen und Bewertung von Rissen in Filigranplatten vor dem Einbau und ihm Rahmen der Rohbaumaßnahme

Es kommt vor, dass Filigranplatten bereits bei der Anlieferung oder zum Zeitpunkt der Abnahme schon erhebliche Risse haben. Wann und ab welcher Rissbreite sind diese zu bemängeln?

Bild: MC-Bauchemie

Rückblick zum Sachverständigenforum

Montag, 12. Dezember 2016 - 19:00 h
Im Derdel 13, 48161 Münster

Moderation: Dipl-Ing. Rainer Huth

Thema:
Erforderliche Kontrollen und Bewertung von Rissen in Filigranplatten vor dem Einbau und im Rahmen der Rohbaumaßnahme

Diskussionsgrundlage:
In der Regel stellt man sich Filigranplatten beim Einbau und nach dem Betonieren frei von Rissen vor. Es kommt jedoch vor, dass Filigranplatten bereits bei der Anlieferung oder zum Zeitpunkt der Abnahme schon erhebliche Risse haben. Wann und ab welcher Rissbreite sind diese zu bemängeln? Von den Bauunternehmen wird dann in der Regel ein Gutachten von Prof. Dr.-Ing. Peter Schießl vom 19. August 1998 zitiert, nach dem im Innenbereich Rissbreiten „wcal < 0,4 mm (max. 0,5 mm)“ zulässig seien. Gilt das uneingeschränkt ? Dies haben wir intensiv diskutiert. Fragen dabei waren: Sind derartige Risse eine übliche Beschaffenheit? Treten diese auch bei ordnungsgemäßer Ausführung auf? Können bei Trennrissen, die schon bei der Anlieferung vorhanden sind, durch wiederholte Bewegung des Betonstahls Ermüdungen aufgetreten sein?

Wie ist hier die Anforderung aus der DIN 1045-4: 2012-02: „Ergänzende Regeln für die Herstellung und die Konformität von Fertigteilen“ einzuordnen, wonach unter bestimmten Bedingungen Fertigteile mit Beschädigungen auszusortieren sind ? Wie sind Rissweiten bei der Abnahme zu bewerten, die bei weiteren Ausbau- und Nutzlasten und infolge Kriechen und Schwinden noch größer werden?

Es wird sicher Risse geben, die zum Stahlbeton gehören und keinen Mangel darstellen. Genauso wird es jedoch auch zu bemängelnde Risse geben. Wo ist die Grenze, was sind die Bewertungskriterien, wie handhaben Sie die Überwachung – das haben wir gemeinsam erörtert.


Die zusammenfassenden Ergebnisse folgen noch.

 

 

Montag 26. September 2016
Bild: MC-Bauchemie

Rückblick zum Sachverständigenforum am Mo., 26.09.2016: Referent: Dr. Andreas Zahn, MC-Bauchemie Müller GmbH & Co. KG - Thema: Mauerwerk feucht und salzig - exzellente Lösung für einen Nutzkeller

Lösungen für eine exzellente Instandsetzung

Bild: MC-Bauchemie

Rückblick zum Sachverständigenforum

Montag, 26. September 2016 - 19:00 h
Harkortstraße 24, 48163 Münster

Referent: Dr. Andreas Zahn, MC Bauchemie Müller GmbH & Co. KG
www.mc-bauchemie.de

Thema:
Mauerwerk feucht und salzig - Lösungen für eine exzellente Instandsetzuung

Inhalt des Referates:

Dr. Andreas Zahn hat anschaulich Lösungen wirtschaftlicher Sanierungsmethoden von feuchten Kellern vorgestellt und durch zahlreiche Anwendungsbeispiele einen hohen Praxisbezug geschaffen.

 

[Download Vortrag Dr. Andreas Zahn]

Montag 06. Juni 2016

Rückblick zum Sachverständigenforum am Mo., 20.06.2016: Referent: Dieter Küsters, Baubiologe - Thema: Der NEUE Schimmelpilzleitfaden des Umweltbundesamtes

Der Entwurf des Leitfadens ist vom Umweltbundesamt am 11.03.2016 zur öffentlichen Diskussion online gestellt worden.

Rückblick zum Sachverständigenforum

Montag, 20. Juni 2016 - 19:00 h
Harkortstraße 24, 48163 Münster

Referent: Dieter Küsters, Baubiologe 
- Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schimmelpilze und andere Innenraumschadstoffe  
- Sachverständiger für Feuchtigkeitsschäden  
- AGÖF-zertifizierter Geruchsprüfer 
- Sachkundiger nach TRGS 519 Teil 3, BGR 128 www.schadstoffgutachter.com

Thema:
Der NEUE Schimmelpilzleitfaden des Umweltbundesamtes

Inhalt des Referates:
Der Entwurf des Leitfadens ist vom Umweltbundesamt am 11.03.2016 zur öffentlichen Diskussion online gestellt worden. Dieser wird die bisherigen Schimmelpilzleitfäden des Umweltbundesamtes aus den Jahren 2002 und 2005 ersetzen, die mit Erscheinen dieses Leitfadens ihre Gültigkeit verlieren. Es wurden im Rahmen des Abends Änderungen zu den alten Leitfäden vorgestellt und dabei rege Diskussionen angeregt.

[Download Vortrag Dieter Küsters]

Montag 25. April 2016
Bild: Dernoton

Rückblick Sachverständigenforum am Mo., 25.04.2016: Referent: Dipl.-Ing. Bernhard Dernbach e. Kfm. - Thema: "Alternative Bauwerksabdichtungen mit DERNOTON (R) - Fertigmischungen und weitere Anwendungsmöglichkeiten"

DERNOTON®-Fertigmischungen sind die intelligenten Tonmischungen aus natürlichen Bodenmaterialen für vielfältige Abdichtungsarbeiten im Erdreich. Es wurde hier eine alternative Abdichtungsform für vertikale Abdichtungen vorgestellt.

Bild: Dernoton

Rückblick zum Sachverständigenforum

Montag, 25. April 2016 - 19:00 h
Harkortstraße 24, 48163 Münster

Referent: Dipl.-Ing. Bernhard Dernbach e. Kfm.
Inhaber der Fa. Heinrich Dernbach www.dernoton.de

Thema:
Alternative Bauwerksabdichtungen mit DERNOTON®-Fertigmischungen und weitere Anwendungsmöglichkeiten

Inhalt des Referates:

DERNOTON®-Fertigmischungen sind die intelligenten Tonmischungen aus natürlichen Bodenmaterialen für vielfältige Abdichtungsarbeiten im Erdreich. Es wurde hier eine alternative Abdichtungsform für vertikale Abdichtungen vorgestellt. Herr Dernbach ist auch darauf eingegangen, auf welcher Grundlage das Verfahren eingesetzt werden kann (Wir schauen ja immer auf Normen und Verwendbarkeitsnachweise...). Wir erhielten Informationen zu Randbedingungen und Einsatzmöglichkeiten, Hinweise, worauf beim Einbau zu achten ist.

Wir haben diskutiert, wie Übergänge zur Sockelabdichtung, zu Andichtungen an bodentiefe Fenster, Türen, Rohrdurchführungen etc. erfolgen können. Sie erhalten Hinweise zu möglichen Fehlerquellen und worauf bei der Bauüberwachung zu achten ist. Herr Dernbach wird auch andere Einsatzmöglichkeiten vorstellen.

Zum Referenten: Die Firma Heinrich Dernbach (Inhaber Herr Bernhard Dernbach), dem im Jahre 2004 den Umweltpreis des Landes Nordrhein-Westfalens verliehen wurde, hat selbst eine nachhaltige Tonmischung aus natürlichen Erdmaterialien entwickelt, die dauerhaft abdichtet. Diese als Fertigmischung angebotene Abdichtung weist nach einer Trocknungszeit von 18 Wochen selbst bei Temperaturen von 50 und 80° Celsius keinerlei Schrumpfverhalten oder Dichtigkeitsverlust auf und wird seit über 25 Jahren erfolgreich angewendet. Zahlreiche Referenzen und gutachterliche Untersuchungen belegen dies eindrucksvoll.

[Download Übersicht Vortragsinhalt]

Montag 29. Februar 2016
Bild: Rainer Huth

Rückblick Sachverständigenforum am 29.02.2016: Referenten: Rainer Huth, RA Stephan Decker; Thema: "Risiken bei kfw-Effizienz-Haus-Krediten für den Kreditnehmer und Haftungsrisiken für Sachverständige"

Die kfw hat 10 Jahre Zeit, ein Effizienzhaus zu prüfen. Bei einer eventuellen Rückabwicklung geht es u.a. um 5% p.a. über dem Basiszinssatz.

Bild: Rainer Huth

Am 29.02.2016 stand das Sachverständigen-Forum unter dem Thema:

Risiken bei kfw-Effizienz-Haus-Krediten für den Kreditnehmer und Haftungsrisiken für die Sachverständigen

Referenten:     
Dipl.-Ing. Rainer Huth -  Sachverständiger www.sv-huth.de
RA Stephan Deckert -  Stähler - Rechtsanwälte  www.staehler-rae.de
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Gast+ Referent:   
Ralf Preußner        -      www.kfw.de          

Die zahlreichen Teilnehmer zeugten von dem großen Interesse an dem Thema. Ralf Preußner von der kfw reiste extra aus Berlin an, da der kfw die Rückkopplung aus der Praxis sehr wichtig ist. Die Veranstaltung war von einem konstruktiven Dialog geprägt.

Gerne stellen wir mit Genehmigung der Referenten die Vortragsfolien zur Verfügung. Beachten Sie bitte, dass weder die Referenten noch muenster-baut-neu.de eine Haftung für den Inhalt übernehmen. Verstehen Sie es als Anregung und Unterstützung und greifen Sie bei Ihrer Arbeit bitte auf die aktuellen Original-Quellen zurück.

Rainer Huth

[Download Vortrag Rainer Huth...]

[Download Vortrag RA Stephan Deckert...]

[Download Vortrag Ralf Preußner....]


Die Veranstaltung wird von der dena als Weiterbildung für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit 3UE Unterrichtseinheiten (Wohngebäude) anerkannt.

 

 

Montag 30. November 2015 | Naber, Huth, Referentin: Andrea Grond
Foto: Andrea Grond

Rückblick Sachverständigenforum am 30.11.2015: Referentin: Andrea Grond; Thema: Innendämmung - leicht gemacht / Von der Bauphysik bis zur praktischen Umsetzung

Dipl.-Ing. Architektin Andrea Grund von KNAUF AQUAPANEL referierte über das kapillaraktive Innendämmsystem TecTEM von KNAUF AQUAPANEL.

Foto: Andrea Grond

Die Münsterländer Sachverständigen und das interessierte Fachpublikum verfolgten einen spannenden Vortrag zum Sachverständigenforum am 30.11.2015.

Referenten:
Andrea Grund - KNAUF AQUAPANEL - Architektenberaterin

 

 

Thema:
Innendämmung - leicht gemacht / Von der Bauphysik bis zur praktischen Umsetzung

Frau Grond gab einen Überblick über die wesentlichen Aspekte bei der bauphysikalischen Beurteilung, Planung und Ausführung von kapillaraktiven Innendämmsystemen.

Rainer Huth

anbei die Links zu den Projektunterlagen nach Wandkonstruktionen:

Außenwandkonstruktion

Fachwerkaußenwandkonstruktion

Außenwandkonstruktion(climaprotect)

Wir danken Frau Grond für die Bereitstellung.
Das Urheberrecht der Unterlagen liegt bei Frau Grond. Bei Verwendung und Weitergabe bitte die Genehmigung von Frau Grond einholen.

Montag 28. September 2015 | Naber, Huth, Referent: Christoph Stähler
Foto: Stähler RA

Rückblick Sachverständigenforum am 28.09.2015: Referent: Christoph Stähler; Thema: Schnellere Alternative zum Beweissicherungsverfahren - Die Rechtssprechung zum Prognoserisiko - Keine Haftung des Privatgutachters!?

Christoph Stähler von Stähler-Rechtanswälte referierte über die Vor- und Nachteile des Beweissicherungsverfahren und stellt eine alternative Methode vor: Mangelbeseitigung.

Foto: Stähler RA

Die Münsterländer Sachverständigen und das interessierte Fachpublikum verfolgten einen spannenden Vortrag zum Sachverständigenforum am 28.09.2015.

Referent:
Christoph Stähler - Stähler-Rechtsanwälte - Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

 

Thema:
Schnellere Alternative zum Beweissicherungsverfahren / Die Rechtssprechung zum Prognoserisiko - Keine Haftung des Privatgutachters!?

Das OLG Hamm hat im November 2014 entschieden, dass der Auftraggeber vomAuftragnehmer die Kosten der Mangelbeseitigung ersetzt verlangen kann, die ihm aufgrund der Beratung durch einen privaten Sachverständigen entstanden sind. Das gilt auch dann, wenn sich die zur Mangelbeseitigung ergriffenen Maßnahmen im Nachhinein als nicht erforderlich erweisen, und sogar dann, wenn die Kosten für einen erfolglosen Versuch aufgewandt wurden.Es ist erstaunlich, dass die Rechtsprechung zum Prognoserisiko weithin unbekannt ist. Jeder Sachverständige muss sie kennen!Denn die Rechtsprechung hat erhebliche Auswirkungen. Viele gerichtliche selbständige Beweisverfahren sind unnötig. Die privaten Sachverständigen werden gestärkt. Ihr Haftungsrisiko ist sehr begrenzt.

 

[download...]  der Vortragsfolien von Christoph Stähler

Wir danken Herrn Stähler für die Bereitstellung.
Das Urheberrecht der Unterlagen liegt bei Herrn Stähler. Bei Verwendung und Weitergabe bitte die Genehmigung von Herrn Stähler einholen.

Treffer 1 bis 10 von 24
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-24 Nächste > Letzte >>